Tylor
Tyler Saroka

Der junge amerikanische Coach ist nach drei Monaten bei STORM wieder in seine Heimat geflogen. Fast täglich stand Tyler am Platz und hat alle STORM-Teams trainiert und bei den Spielen unterstützt. Nebenbei hat sich der an Musik, Kultur und Geschichte weiterlesen ...

Henry Dickman, Sebstian Schupeta, Victor Voll, Devin Wahls, Paul Walde und Paul Wenzel vertraten Hünstetten STORM beim Länderpokal in Bonn, indem sie das Hessen Team verstärkten.  Paul Wenzel, Paul Walde, Sebastian Schupeta, Victor Voll und Devin Wahls kamen als Pitcher zum Einsatz. Devin Wahls hatte bei brütender Hitze auch noch die Aufgabe des Catchers. Besonders stark am Schlag war First-Base-Mann Henry Dickman. Auch wenn sich unsere Jungs eindrucksvoll präsentierten, ihre Aufgabe meist souverän erledigten, war die Hammergruppe der Vorrunden-Spiele letztendlich eine zu große Herausforderung für die Hessen. Bayern, der spätere Sieger des Länderpokals, fügte den Hessen eine empfindliche Niederlage (19:0)  zu, obwohl es bis zum 4. Inning durch ein tolles Pitching von Paul Wenzel 0:0 stand.  Gegen Baden-Württemberg lief es deutlich knapper, aber die Niederlage von 5:4 bedeutete, dass nur noch um Platz 5 gespielt werden konnte. Niedersachsen wurde eindeutig mit 15:0 besiegt und auch Berlin musste sich nach einem spannenden Spiel mit 5:4 geschlagen geben. Der fünfte Rang beschert den Hessen immerhin im kommenden Jahr die vermeintlich leichtere Gruppe für die Vorrundenspiele. Auf jeden Fall haben alle STORM Spieler unter Beweis gestellt, dass Baseballer aus Hünstetten auf hohem N

Die hessische Schülerauswahl sicherte sich nach ihrem Erfolg 2012 erneut den Länderpokaltitel. Zwei STORM Schüler waren dabei. Phil Meyer, der als Pitcher einen entscheiden Anteil am Erfolg des Hessenteams hatte und Jayden Wahls, der seine ersten Baseball-Erfahrungen auf nationalem Parkett sammeln konnte.  In einem packenden Finale setzte sich die HBSV Auswahl am Ende mit 7:6 gegen den starken Gegner und amtierenden
Titelträger aus Baden-Württemberg durch.In der Vorrunde musste die Hessenauswahl ihre einzige Turnierniederlage gegen BaWü (2:6) einstecken und war deshalb gewarnt. Im Finale trumpften die jungen Hessen auf und gingen motiviert  ans Werk. Obwohl die Baden- Württemberger mit 0:4 in Führung gingen, ließen sich die Hessen nicht aus dem Konzept bringen. Sie holten auf, gingen mit 7:4 in Führung, machten es spannend, denn Bawü kam auf 7:6 heran, aber schließlich konnte Team Hessen den Vorsprung von einem Run zum Sieg retten.